antiallergy logo
Professionelle Lösungen zur automatischen und Compliance-konformen Ausweisung von Allergenen und Zusatzstoffen.

Alle Zusatzstoffe der Kategorie "Mehlbehandlungsmittel"

Mehlbehandlungsmittel als Lebensmittelzusatzstoff

Um die Backeigenschaften von Mehlen zu verbessern, werden diesen bereits in den Getreidemühlen Mehlbehandlungsmittel zugefügt, die zu den Lebensmittelzusatzstoffen zählen. Sie sind mit dem vorangestellten Klassennamen generell kennzeichnungspflichtig und müssen als Zusatzstoff auch zugelassen sein.

Einsatz von Mehlbehandlungsmitteln

Mehlbehandlungsmittel finden vor allem in industriell gefertigten Backwaren Anwendung, da diese die Eigenschaften des Mehls standardisieren und damit auch deren Verarbeitungsprozess. Nur durch den Einsatz der Mehlbehandlungsmittel sind die Backergebnisse von Massenproduktionen gleichbleibend homogen und liefern optimale Backprodukte. Insgesamt kommen 13 verschiedene Mehlbehandlungsmittel im Bäckerhandwerk zum Einsatz.

Allergiepotenzial von Mehlbehandlungsmitteln

Mehlbehandlungsmittel gelten ernährungstechnisch als unbedenklich. Dies gilt auch für E 473 (Speisefettsäuren) und E474 (Zuckerglyceride), denen man in großen Mengen dosiert eine abführende Wirkung bescheinigt. Allerdings steht der Zusatzstoff  Guarkenmehl (E412) unter Verdacht, die Entstehung von Allergien zu begünstigen bzw. solche auszulösen. Außerdem mehren sich die Anzeichen, dass es bei Allergikern mit Soja-Intoleranz zu Kreuzreaktionen mit Guarkenmehl kommen kann.

Kennzeichnungspflicht Mehlbehandlungsmitteln

Mehlbehandlungsmittel sind grundsätzlich kennzeichnungspflichtig und müssen mit dem Klassennamen in der Zutatenliste aufgeführt werden, sofern diese nicht über eine Zutat in das Lebensmittel gelangen und im Enderzeugnis keine technologische Wirkung mehr haben.

Zu diesem Suchbegriff konnten wir leider nichts finden
{{ letter }}