antiallergy logo
Professionelle Lösungen zur automatischen und Compliance-konformen Ausweisung von Allergenen und Zusatzstoffen.

Alle Zusatzstoffe der Kategorie "Treibgas"

Treibgas als Lebensmittelzusatzstoff

Treibgase sind unter Druck stehende – und in Folge dessen verflüssigte Gase. Diese dehnen sich aus, sobald sie das Druckbehältnis verlassen. Gase aus dieser Zusatzstoffgruppe gehen keine Reaktionen mit weiteren Bestandteilen des Lebensmittels ein. Man kennt Treibgas beispielsweise von der Sprühsahne. Bei Knopfdruck strömen die Gase zusammen mit der Sahne aus der Flasche und durch das Ausdehnen des Gases entsteht Sahneschaum, bzw. Schlagsahne. Für die Lebensmittelindustrie hat Schlagsahne allerdings noch weitere Verwendungszwecke. Vor allem werden Zusatzstoffe dieser Funktionsklasse für das Befördern flüssiger Lebensmittel aus ihrem Behältnis genutzt. Zudem können sie das Volumen von festen Produkten erhöhen. Treibgase sind ausschließlich natürlich vorkommende Gase. Eine Verwendung dieser Stoffe setzt eine gasdichte Verpackung voraus.

Einsatz von Treibgas

Treibgase werden häufig dazu genutzt, Nahrungsmittel aus ihrem Behältnis zu pressen – wie es bei Schlagsahne der Fall ist. Hierzu werden die flüssigen Lebensmittel mit dem Gas in Druckdosen gepackt. Zusätzlich können diese Zusatzstoffe die Produkte vor dem Verderb schützen, indem sie die Oxidation des Lebensmittels mit Sauerstoff unterbinden oder als Puffer gegen Druck wirken. Oft werden sie auch im Herstellungsprozess eingesetzt. So nutzt die Lebensmittelindustrie zum Beispiel diese Zusatzstoffe als Extraktionsmittel zur Gewinnung von Aromen. Zusatzstoffe dieser Funktionsklasse werden unter anderem in Erfrischungsgetränken und Mineralwasser; Snackprodukten; Verpackungen von Frischfleisch und Käse; Kaffee; Gewürzen und weiteren Lebensmitteln verwendet.

Gesundheitliche Risiken von Treibgas

Die für Lebensmittel zugelassenen Treibgase gelten als gesundheitlich unbedenklich.

Reines Distickstoffmonoxid führt bei direktem Einatmen zu Rauschzuständen und Halluzinationen.

Das Einatmen von größeren Mengen an Isobutan oder Propan führt zu Betäubungszuständen.

Kennzeichnungspflicht von Treibgas

Wurden Treibgase im Herstellungsprozess verwendet, müssen sie nicht zwangsläufig auf der Verpackung ausgewiesen werden. Das kennzeichnen von Treibgasen in der Zutatenliste ist nur erforderlich, wenn das Lebensmittel in einem Behältnis, welches Treibgas enthält, an den Endverbraucher abgegeben wird. In diesem Fall wird „Treibgas“ gefolgt von der E-Nummer oder dem konkreten Namen des Stoffes in der Zutatenliste eingetragen.

 

Zu diesem Suchbegriff konnten wir leider nichts finden
{{ letter }}